M├Ądchen*gesundheitsladen

Projekt: „STARK┬▓ – Gruppe f├╝r ├╝bergewichtige M├Ądchen* und ihre Eltern“

Der neue Zyklus von Stark┬▓ ÔÇô das Angebot f├╝r M├Ądchen* mit ├ťbergewicht und ihre Eltern ÔÇô hat bereits begonnen! Weitere Infos finden Sie hier.

Interessierte f├╝r einen m├Âglichen neuen Durchgang k├Ânnen gerne Kontakt mit uns aufnehmen!

Ein geschlechtsbezogenes Gruppenangebot des GesundheitsLadens e.V. f├╝r M├Ądchen* bzw. Jungen* im Alter zwischen 11-15 Jahren mit ├ťbergewicht und deren Eltern

Das Thema ├ťbergewicht bei Kindern und Jugendlichen ist in den letzten Jahren in die ├ľffentlichkeit ger├╝ckt: Die WHO bezeichnet es als das ÔÇ×gr├Â├čte chronische GesundheitsproblemÔÇť, welches bereits bei jungen Menschen zu kardiovaskul├Ąren (Herz und Gef├Ą├če betreffende), orthop├Ądischen und psychischen Erkrankungen f├╝hren kann (siehe auch www.bzga-kinderuebergewicht.de).

Aufgrund des ├ťbergewichts nehmen bereits im Kindes- und Jugendalter die psychosozialen Belastungen durch Ausgrenzung oder Mobbing in der Schule zu, da ├ťbergewicht nach wie vor vorwiegend eigenverantwortet wahrgenommen und schnell stigmatisiert wird. Die Akzeptanz des eigenen K├Ârpers, den Aufbau eines positiven Selbstwertgef├╝hls sowie die Freude an der unbeschwerten Nutzung von Bewegungs- und Freizeitangeboten wird dadurch erheblich erschwert.

In Stuttgart geht man von 14.000 Kindern und Jugendlichen aus, die von ├ťbergewicht bzw. Adipositas betroffen sind (GRDrs 260/ 2016). Allerdings gibt es kaum passende und qualifizierte Angebote f├╝r M├Ądchen* und Jungen* mit ├ťbergewicht und deren Eltern (vgl. www.stuttgart.de/img/mdb/item/629410/126117.pdf).

Mit dem neuen Angebot ÔÇ×Stark hoch zweiÔÇť des GesundheitsLadens e.V. soll einerseits diesen Jugendlichen eine M├Âglichkeit geboten werden, sich mit anderen Betroffenen in einer geschlechtshomogenen Gruppe auszutauschen, die Themen gesunde Ern├Ąhrung und Bewegung in ihren Alltag zu integrieren sowie den Fokus auf eine aktive Lebensgestaltung zu legen. Die damit verbundene St├Ąrkung des Selbstwertgef├╝hls und einem eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst sind Ziele des Projekts.

Andererseits richtet sich das Angebot auch an die Eltern der/des Jugendliche_n: Das elterliche Engagement und eine gesunde Lebensf├╝hrung soll in den Familien begleitend gef├Ârdert werden. Dabei unterst├╝tzt unser Konzept die Eltern auf zwei Ebenen: Einmal mit Elternabenden, bei denen Eltern sich informieren und austauschen k├Ânnen sowie mit individuellen Elterncoachings, die zur St├Ąrkung der Familien dienen.

 

Unser Projekt

Gruppenangebot: Starke M├Ądchen*/ starke Jungen*:

Bei den w├Âchentlichen Treffen werden neben den Themen Bewegung und Ern├Ąhrung immer auch psychosoziale Aspekte mit einbezogen. Neben der St├Ąrkung des Selbstwertgef├╝hls und der sozialen Kompetenz liegt der Fokus auf eine aktive Lebensgestaltung als Basis f├╝r einen eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst und dem eigenen Essverhalten. Ein weiterer Schwerpunkt betrifft positive Selbstwirksamkeitserfahrungen. Hierbei ist uns die Partizipation der beteiligten M├Ądchen* bzw. Jungen* besonders wichtig. Partizipation bedeutet aus unserer Sicht, dass die M├Ądchen* bzw. Jungen* sich als wichtige Akteure von ÔÇ×Stark hoch 2ÔÇť erleben und das Projekt aktiv und im Sinne der Prozessorientierung auch dauerhaft mitgestalten. Damit die Teilnehmenden sich beteiligen k├Ânnen, ist es wichtig, sie auf unterschiedlichen Ebenen nach ihren W├╝nschen und Bed├╝rfnissen zu fragen und sie aktiv in alle Handlungsprozesse mit einzubeziehen. Sie werden in dem Projekt als ÔÇ×Expert_innen ihrer LebensweltÔÇť ernst genommen, denn sie wissen am besten, welche Unterst├╝tzung notwendig ist, um dem ├ťbergewicht aktiv begegnen zu k├Ânnen.

Ein weiterer Fokus bei ÔÇ×Stark hoch zweiÔÇť liegt auf dem Geschlechtsbezug, somit werden die Gruppen geschlechtshomogen sein, das hei├čt es gibt eine M├Ądchen*- und eine Jungen*gruppe. Uns ist der Geschlechtsbezug auch deshalb wichtig, da das ├ťbergewicht selbst und die damit erlebten Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen sehr schambesetzt sind. Gerade in der Pubert├Ąt, in der die ÔÇ×Akzeptanz des sich ver├Ąndernden K├ÂrpersÔÇť die gewichtigste Entwicklungsaufgabe darstellt, ist es aus unsere Sicht notwendig das Projekt in einem gesch├╝tzten geschlechtshomogenen Rahmen durchzuf├╝hren, damit die K├Ârperakzeptanz und der Aufbau einer positiven Ich-Identit├Ąt bestm├Âglich gelingen kann.

Der M├Ądchengesundheitsladen und Jungen im Blick sind geschlechtsbezogene Einrichtungen zur Gesundheitsf├Ârderung, sexuellen Bildung sowie Sucht- und Gewaltpr├Ąvention. Mit diesem Konzept arbeiten wir seit 28 bzw. 10 Jahren erfolgreich in Stuttgart.

 

Das Angebot f├╝r die M├Ądchen* bzw. Jungen* wird drei Schwerpunkte haben:

  • psychosoziale Aspekte

Der Alltag der meisten ├╝bergewichtigen M├Ądchen* und Jungen* ist h├Ąufig durch Kr├Ąnkungen und Ausgrenzungserfahrungen gepr├Ągt. Darunter leiden die betroffenen M├Ądchen* bzw. Jungen* meist genauso wie unter dem ├ťbergewicht selbst. Die Folge hiervon ist, dass M├Ądchen* bzw. Jungen*, ihre Lebensqualit├Ąt als sehr schlecht einstufen (vgl. Der Spiegel 6/2018).┬á Die St├Ąrkung des eigenen Selbstwertgef├╝hls (z.B. durch Rollenspiele, bei denen die Jugendlichen lernen sich bei Abwertungen zur Wehr zu setzen) und eine aktive Lebensgestaltung stehen deshalb hier im Vordergrund.

  • Bewegung

Unter dem Motto „Bewegung macht Spa├č“ werden verschiedene Bewegungsangebote wie Schwimmen, Selbstbehauptung, Tanzen, Fitness, Klettern, etc. ausprobiert, die in den Alltag der M├Ądchen* bzw. Jungen* integriert werden k├Ânnen.

Die Inhalte der Bewegungseinheiten werden mit den Jugendlichen gemeinsam geplant und langsam gesteigert (Beginn mit Spielen auf der Wiese, Schnitzeljagd bis hin zu einem Schwimmbadbesuch bzw. einer Kletteraktion).

  • Ern├Ąhrung

Um auf Dauer erfolgreich zu sein wird in diesem Bereich eine Verhaltens├Ąnderung angestrebt. Grundlage hierf├╝r sind neben Informationen zur gesunden Ern├Ąhrung, Unterst├╝tzung bei der konkreten Umsetzung des neu erworbenen Wissens und ein Kompetenzzuwachs im Umgang mit Nahrung, z.B. durch Kochpraxis.

 

Starke Eltern:

Durch das Projekt soll das elterliche Engagement und eine gesunde Lebensf├╝hrung in den Familien begleitend gef├Ârdert werden. Unser Konzept bezieht Eltern auf zwei Ebenen ein und unterst├╝tzt diese. Die Elternabende dienen der allgemeinen Wissens- und Informationsvermittlung sowie dem Austausch mit anderen Eltern. Hier erhalten die Eltern unter anderem Informationen zum Gruppenangebot sowie Hinweise zum Umgang mit Essen und Bewegung in der Familie. Der Austausch mit anderen Eltern tr├Ągt zur Entlastung bei und gemeinsam k├Ânnen konkrete Ver├Ąnderungs- und Unterst├╝tzungsm├Âglichkeiten f├╝r die Familien entwickelt werden. Die Termine zum individuellen Elterncoaching dienen der St├Ąrkung der Familien und erg├Ąnzen das Programm.

 

Umsetzung:

Der GesundheitsLaden e.V. plant mit seinen Einrichtungen ┬áM├Ądchen*gesundheitsladen und┬áJungen* im Blick 20 Treffen f├╝r einen Gruppenzyklus durchzuf├╝hren. In den Ferien finden keine Treffen statt. Wir laden Sie herzlich zu einem Vorgespr├Ąch ein, welches Voraussetzung f├╝r die Teilnahme ist.

Die Gruppen werden jeweils von zwei P├Ądagog*innen geleitet und begleitet. Die Elternabende und die Elterncoachings werden mit demselben qualifizierten Personal durchgef├╝hrt.

„Stark hoch 2“ kooperiert mit dem ÔÇ×Stuttgarter Stufenmodell zur ├ťbergewichtspr├Ąvention und ÔÇôtherapieÔÇť . Zudem werden bei Bedarf Kooperationen mit den betreuenden Kinder├Ąrzt*innen der beteiligten M├Ądchen* und Jungen* angestrebt.┬á

„Stark hoch┬á2“ wird unterst├╝tzt durch die Eduard-Pfeiffer-Stiftung und die Gesundheitskonferenz der Stadt Stuttgart.